• Home Page
  • Categories
  • black white


    • 150

    • 65
    • 5 min

    Gegen 18 Uhr kam ich dann doch etwas erschöpft zu Hause an und bin dann auch erst einmal in die Küche gegangen um mir etwas zu Essen zu machen und etwas zu trinken, was mir sehr gut tat. Danach wollte ich mich duschen, damit das Sperma nicht mehr an meinen Schenkeln kleben würde, doch zuvor ging ich zum AB im Wohnzimmer, auf dem drei Nachrichten waren, die ich nacheinander abhörte...1.Nachricht"Hallo Sandra, hier ist Marc... schade dass du nicht da bist... wir also Andre und ich wollten mal hören ob du heute Abend gegen 22 Uhr auch wieder in der Bar bist. Wir würden auf jeden Fall dort vorbeikommen. Wäre schön wenn du auch dort wärst. Also dann vielleicht bis später?""Achja, die zwei von gestern Abend...", fiel mir ein, "... echt süß..."2.Nachricht"Hallo Sandra, ich werde um 19 Uhr zu dir kommen und erwarte, dass du mich gebührend empfängst!", schallte mir die schroffe Stimme von Herrn Dr. Seifert entgegen...3.Nachricht"Hallo Sandra, hier ist Oskar. Ruf doch mal zurück, Maja und ich würden gerne noch heute Abend ein ausführliches Gespräch mit dir führen und dich dazu zum Essen einladen!""Mist, alles noch heute und das nach dem Tag...", schoss es mir zunächst durch den Kopf, aber zugleich spürte ich wieder eine gewisse Geilheit in mir aufsteigen, vor allem nach der 2.Nachricht von Herrn Dr. Seifert und so schaute ich auf die Uhr und stellte fest, dass ich nur noch knappe 15 Minuten bis 19 Uhr hatte und Herr Dr. Seifert immer sehr pünktlich war.Schnell ging ich ins Bad und stellte mich unter die Dusche, um das Fremdsperma der Männer von meinem Körper zu waschen, sodass es zumindest nicht direkt auffiel, dass ich heute bereits mehrfach benutzt und gefickt worden war. Mit nassen Haaren, ging ich in mein Zimmer und nahm einen kurzen schwarzen Faltenrock und ein weißes Top, welches ich mir daraufhin anzog, um dann wieder ins Badezimmer zu gehen um meine Haare zu föhnen...Während des Föhnens spürte ich auf einmal eine Hand auf meinem Rücken und zuckte daraufhin erschrocken zusammen und drehte mich Kopf, sodass ich Herrn Dr. Seifert sah, der mich von oben herab anlächelte und ich daraufhin den Fön ausschaltete...Dr. Seifert: "Na du kleine Schlampe, was hast du denn noch vor heute Abend, dass du dich so in Schale geworfen hast..."Sandra: "Nichts, Sie haben doch auf den AB gesprochen, dass ich mich entsprechend..."Dr. Seifert: "Schnauze Schlampe, glaubst du ich bin blöd und hätte nicht den AB abgehört, während du dich hier für deinen anderen Stecher stylst..."Sandra: "Nein, wirklich Herr Dr. Seifert, ich habe mich nicht verabredet oder zurückgerufen. Ich war erst spät zurück und hab mich erst geduscht, um sie zu empfangen..."Dr. Seifert: "Mhm, na dann will ich dir das mal glauben... und wann wolltest du Markus Eltern anrufen?"Sandra: "ich... ich weiß nicht... ich habe nicht darüber nachgedacht..."Dr. Seifert: "Na, wie immer... hast ja schon früher Schwierigkeiten mit dem Nachdenken gehabt... Los dann erst mal runter auf die Knie und lutsch meinen Schwanz, du billiges Flittchen..."Gehorsam ging ich runter auf die Knie und öffnete die Hose von Herrn Dr. Seifert und holte seinen Schwanz hervor, was problemlos war, da er heute gar keine Unterhose trug und ich so direkt freien Zugang zu seinem Schwanz hatte, den ich sofort in den Mund nahm, wo er schnell an Größe und Härte zunahm...Dr. Seifert: "Na wenigstens Blasen kannst du, wenn du auch sonst nicht besonders helle bist... Ich finde du solltest Markus Eltern gleich anrufen und ihnen sagen, dass du gerne bei Ihnen vorbeikommen würdest, du allerdings keine Zeit hättest, da du dich für heute Abend bereits verabredet hast und ihnen vorschlagen, dass ihr euch Morgen Mittag zum Essen treffen könntet... Also los geh rüber ins Wohnzimmer und ruf sie an und wenn sie dich etwas fragen, dann antwortest du wahrheitsgemäß, verstanden..."Kaum dass er ausgesprochen hatte zog er seinen inzwischen harten Schwanz aus meinem Mund, so dass ich ihm antworten konnte, während ich aufstand, um wie von ihm befohlen ins Wohnzimmer zu gehen...Sandra: "ja, ist gut, ganz wie ihr wollt mein Herr..."Im Wohnzimmer nahm ich das Telefon und begann die Nummer von Markus, bzw. sie seiner Eltern zu wählen. Im selben schob Herr Dr. Seifert von hinten mein Top hoch und begann meine Brüste zu massieren, sowie und meine Brustwarzen zu zwirbeln, so dass meine Erregung schnell wieder anstieg, während es inzwischen bei Webers klingelte, als ich schon wieder auflegen wollte...Oskar: "Weber"Sandra: "Hallo Oskar, ich habe gerade den AB abgehört und wollte kurz Bescheid sagen, dass ich... ahhh..."In diesem Moment kniff mir Herr Dr. Seifert in meine Nippel, so dass ich schmerzvoll aufstöhnte, während er seine andere Hand zwischen meine Schenkel schob und anfing mich mit seinen Fingern in meine bereits wieder feuchte Möse zu ficken, so dass ich augenblicklich begann meine Augen zu verdrehen und dachte, das dies doch nicht wahr sein könne...Oskar: "Alles OK bei dir Sandra..."Sandra: "mhmm ja... alles... alles OK... ich wollte nur sagen, dass ich heute Abend schon... mhmm... verabredet bin..."Während ich dies sagte packte mich Herr Dr. Seifert am Nacken und drückte mich ohne etwas zu sagen über die Lehne des Sessels der direkt neben dem Telefon stand, so dass ich aufpassen musste, das ich nicht umfiel, da er mich dabei weiter, mit seiner Hand, in meine immer feuchter werdende Möse, fickte, bis ich schließlich vorgebeugt über dem Sessel lehnte und ihm meinen Hintern entgegen streckte...Oskar: "Oh, das ist aber sehr schade Sandy, und du hast vorher nicht noch doch kurz etwas Zeit, muss ja nicht lang sein..."Sandra: "mhm, nein... ei... eigentlich nicht... oahhh..."Herr Dr. Seifert hatte seine Hand ruckartig aus meiner Möse gezogen und dann spürte ich bereits wie er seinen Schwanz an meiner Möse ansetzte, mich an der Hüfte packte und zustieß...Oskar: "Was ist los Sandy, du hast doch was..."Sandra: "Nein... mhm... nein... alles... alles gut... mhm..."Ich hatte Probleme mich auf das Telefonat zu konzentrieren, da mich Herr Dr. Seifert nun immer härter und tiefer zu ficken begann, was dazu führte, dass ich immer wieder aufstöhnte, wenn er zustieß und mich dabei leise daran erinnerte nur die Wahrheit zu sagen...Sandra: "... ich könnte... mhm... aber Morgen... mhm.... Mittag wenn... mhm... wenn ihr Zeit... mhm... Zeit hättet..."Oskar: "Das ist schön Sandy, aber was ist denn los mit dir, dass du so seltsame Laute von dir gibst... Sag bist du allein?"Sandra: "Nein... mhm... bin mhmm, bin ich nicht... mhm..."Oskar: "Ahh verstehe, also ist dein anderer Stecher da, ja..."Ich schämte mich, aber Herr Dr. Seifert hatte mir ja befohlen die Wahrheit zu sagen und aufgrund meiner starken Erregung war es mir auch nicht möglich, mir so schnell etwas Anderes auszudenken...Sandra: "ja... mhm... ja ist er... mhm..."Oskar: "Sag, kann es sein, dass er dich gerade fickt, oder warum jaulst du so..."Sandra: "Ja... mhm... er ahhh... fickt mich mhm... ahhhhh"Herr Dr. Seifert hatte mir gerade auf meinen nackten Hintern geschlagen, so dass ich kurz schmerzhaft aufstöhnte...Oskar: "Maja, komm mal her und hör dir das an..."Aus dem Hintergrund hörte ich Maja's Stimme, konnte aber nicht verstehe was sie sagte...Maja: "Hallo Sandy"Sandra: "hallo Frau mhm... Weber... ahhh..."Maja: "Sandy, was ist los mit dir..."Oskar: "Nichts, sie wird nur grad gefickt..."Maja: "Was....!!! Sandy....!!! Sag, stimmt es dass du gerade gefickt wirst..."Sandra: "ja, mhm... ich werde mhm... gerade mhm... gefickt..."Ich schämte mich und wäre einerseits am liebsten im Boden versunken, doch zugleich erregte mich die Situation und der Fick mit Herrn Dr. Seifert brachte mich meinem Höhepunkt immer näher, sodass auch mein Stöhnen am Telefon immer lauter wurde, was nun Maja und auch Oskar nicht verborgen blieb, die wohl nun beide am Telefon klebten...Maja: "Das ist ja geil, du lässt dich von jemanden ficken, während du mit uns telefonierst. Du bist ja noch versauter als ich dachte... Wer ist denn der Glückliche der dich ficken darf?""Was... was hatte sie mich gerade gefragt...", schoss es mir durch den Kopf und ich dachte daran, dass ich die Wahrheit sagen sollte, während ich nun permanent ins Telefon stöhnte...Sandra: "Mein Ex mhm... Ex-Lehrer mhm..."Maja: "Du lässt dich von deinem Ex-Lehrer ficken..."Oskar: "ehrlich von deinem ehemaligen Lehrer, wohl einem jungen attraktiven Lehrer..."Sandra: "mhm... nein, er mhm... er ist bereits mhm... bereits Rentner mhm..."Maja: "Ist nicht wahr Sandy, du lässt dich also wirklich von einem alten geilen Kerl ficken..."Oskar: "Hammer, du kleine geile Sau hast ja wirklich keine Hemmungen was..."Sandra: "ja mhmm... ahhhhh"In diesem Augenblick überrollte mich mein Orgasmus und ich fing heftig an zu Zucken und stöhnte laut durch das Telefon, sodass ich einen Augenblick nicht verstand, ob Maja oder Oskar etwas sagten, da ich kurz das Telefon vom Ohr nehmen musste und einen Augenblick brauchte um wieder zu Sinnen zu kommen, während Herr Dr. Seifert mich nun langsam weiter fickte...Oskar: "Sandy... Sandy sag doch was..."Sandra: "Mhm... ja... alles mhm... alles gut mhm..."Oskar: "OK Sandy, dann lass uns Morgen Mittag treffen, wir kommen dich abholen, gegen 12 Uhr sind wir bei dir, hast du verstanden 12 Uhr, ja..."Sandra: "Ja... mhm 12... mhm 12 Uhr mhmm..."Oskar: "Na dann dir noch einen geilen Abend und bis Morgen..."Sandra: "bis mhm... bis Morgen mhm..."Dann klickte es in der Leitung und ich ließ den Hörer fallen...Dr. Seifert: "Na bestens, Morgen also..."Kaum das Hr. Dr. Seifert dies ausgesprochen hatte stöhnte er auch schon laut auf und spritzte mir seine Spermaladung tief in meine nasse Möse und verharrte dann noch einen Moment, bevor er seinen Schwanz aus meiner Möse zog, mich am Kopf packte und zu sich herüber zog, sodass ich sofort verstand und wortlos seinen Schwanz in den Mund nahm, um ihn sauber zu lutschen...Dr. Seifert: "Schön, dann triffst du dich also Morgen mit den Eltern deines Freundes... hat dich ja richtig aufgegeilt mit ihnen zu telefonieren während ich dich gefickt habe, denke das sollten wir öfters mal machen... egal, hör zu Schlampe, du wirst, egal was heute Abend oder diese Nacht noch passiert nicht mehr duschen, bis ich Morgenabend wieder hier bei dir auftauche, verstanden..."Ich nickte leicht, da ich weiter an seinem Schwanz lutschte und mir in diesem Augenblick gar nicht bewusst ist, welche Konsequenzen dies haben könnte...Dr. Seifert: "Brave Schlampe, du wirst zu dem Treffen ohne Unterwäsche gehen, genauso wirst du heute Abend auch ohne Unterwäsche ausgehen, verstanden..."Diesmal schluckte ich kurz, bevor ich wieder leicht zustimmend nickte...Nun grinste mich Herr Dr. Seifert frech an und ich spürte dass sein ziemlich geschrumpfter Schwanz in meinem Mund langsam wieder hart wurde...Dr. Seifert: "Du bist wirklich unersättlich, du verficktes Luder... und dein Outfit kennst du ja dann wohl auch, genau wie jetzt auch, kurzer Rock und enges Oberteil, damit man deine dicken Möpse auch gut sehen kann... Und wenn die Jungs dich heute Abend auch noch ficken wollen, dann machst schön die Beine für sie breit und lässt dich ordentlich vollspritzen, ja genau, sag ihnen am besten sie sollen auf deine Titten spritzen. Ist aber auch nicht schlimm wenn sie dir in deine Fotze spritzen... verstanden du kleine versaute Göre... und wehe du putzt auch nur einen Tropfen davon weg... die sollen morgen direkt sehen, was für ein verdorbenes Fickstück du bist, verstanden..."Mit diesen Worten zog Herr Dr. Seifert seinen Schwanz aus meinem Mund und schaute mich scharf an...Sandra: "Ja, ja mein Herr!"Dr. Seifert: "Fasse es zusammen, damit ich sicher bin, dass du mich auch genau verstanden hast!"Sandra: "Ja mein Herr, ich soll heute Abend und auch Morgen, wenn mich Oskar und Maja abholen keine Unterwäsche tragen. Dazu nur einen kurzen Rock und ein enges Oberteil, damit meine Brüste gut zur Geltung kommen. Zudem soll ich mich von Marc und Andre ficken lassen, wenn sie es wollen, aber sie sollen mir nach Möglichkeit auf meine Brüste spritzen..."Dr. Seifert: "Schön dass du soweit alles verstanden hast und jetzt dreh dich um, ich will dich noch in deinen fetten Arsch ficken, bevor du dich von den beiden Jungs ficken lässt..."Daraufhin drehte ich mich erneut um und beugte mich mit leicht gespreizten Beinen über den Sessel, woraufhin ich sofort den Schwanz von Herrn Dr. Seifert an meinem Anus spürte. Diesen versenkte er daraufhin ohne lange zu zögern in meinem Hintereingang und packte mich fest an meinen Hüften, um mich dann hart und rhythmisch in den selbigen zu ficken, bis er schließlich kam. Dabei zog er seinen Schwanz jedoch heraus, so dass ein Teil seiner Ladung auf meinem Rücken landete, während ich mich weiter festhielt...Dr. Seifert: "So du kleine Arschvotze, jetzt geh und zieh dich an. Ich werde dich noch kontrollieren bevor du los gehst..."Ich stand auf und nickte kurz, bevor ich in mein Zimmer ging, um wie befohlen einen kurzen Rock und ein enges Oberteil, ohne Unterwäsche, anzuziehen, während sein Sperma auf meiner Rückseite bis über meinem Po herunter lief und langsam zu trocknen begann...

    Porn Trends